Nationalpark Hohe Tauern - News-Artikel



Internationale Tagung zum Thema Jugend und Alpen

Internationale Tagung im Nationalpark Hohe Tauern

Am 17. und 18. Oktober fand im Nationalpark Hohe Tauern Kärnten eine internationale Tagung zum Thema Jugend und Alpen statt. Experten aus den Schutzgebieten von 6 Alpenländern diskutierten über Fragen der Umweltbildung im Bereich Identifizierung der Jugend mit ihrem Lebensumfeld.

 

Die Vertreter aus den alpinen Schutzgebieten streben die Erarbeitung und Umsetzung von gemeinsamen Projekten zu Bildungsangeboten für Jugend und Pädagogen

in und außerhalb der National- und Naturparke an, um ein stärkeres Bewusstsein für die Bedeutung des alpinen Natur- und Kulturgutes für ihre eigene Zukunft und die der nächsten Generation zu schaffen. Möglich sind gemeinsame alpenweite Bildungsangebote im Rahmen ihres Netzwerks alpiner Schutzgebiete (ALPARC). Marie Stoeckel, Leiterin des alpenweiten Projektes zur Umweltbildung von ALPARC und ihre Kollegin Isabelle Roux vom französischen Netzwerk zur Umweltbildung in Bergregionen (REEMA) sind der festen Überzeugung, dass die Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen das Fundament für eine zukünftige nachhaltige Entwicklung in den Alpen ist.

Peter Rupitsch, Direktor des Nationalparks Hohe Tauern Kärnten sieht auch die Möglichkeit private Partner für die Umsetzung alpenweiter Projekte für Jugendliche zu gewinnen und deren Austausch zu fördern.

Zurück