Der Nationalpark Hohe Tauern im Portrait

Der Nationalpark Hohe Tauern im Portrait



Die Pflanzenwelt (Flora)

Die Tierwelt (Fauna)

Lebensräume (Ökologie)

Gletscher und Wasser

Geologie - die Entstehung der Alpen

Weiterlesen: Der Nationalpark Hohe Tauern im Portrait

Highlights & Fotoplätze

Highlights & Fotoplätze

Fotoplätze

Der Nationalpark Hohe Tauern bietet sich ideal für Natur- und Landschaftsfotografie an. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 
Um den Besuchern die Wahl zu vereinfachen, haben wir einige Fotopoints für Sie erstellt, von denen aus die Superlative der freien Natur eingefangen werden kann. Alles Besonderheiten und typische Eigenheiten, die es nur hier zu finden gibt und die im richtigen Licht und vom richtigen Blickwinkel aus fotografiert ein phantastisches Bild abgeben. 

Die schönsten Plätze zum Fotografieren im Nationalpark Hohe Tauern finden Sie hier

Hotspots

Der Nationalpark Hohe Tauern ist ein Eldorado für Wanderer, Bergsteiger und Erholungssuchende. Über 4.500 km² Wanderwegenetz, unzählige Berggipfel im Herzen der Alpen und unberührte Natur versprechen ein wahres Naturerlebnis.  
Um den Besuchern die Wahl zu vereinfachen, haben wir die bekanntesten und schönsten Wanderwege gewählt und aufgelistet. Diese Auflistung ist in ihrer Auswahl sehr umfangreich und vielfältig. Von leichten bis zu anspruchsvollen Exkursionen und von alpinen Wanderungen bis hin zu einem gemütlichen Spaziergang ist alles dabei. 

Hier finden Sie die Hotspots des Nationalpark Hohe Tauern

Weiterlesen: Highlights & Fotoplätze

Besucherzentren

Besucherzentren

Nationalparkzentrum Mittersill, Nationalparkwelten

Die Nationalparkwelten sind ein idealer Einstieg für alle Nationalpark Besucher. In acht Welten - vom 3D-Kino über die Entstehung der Alpen bis hin zur Welt der Gletscher - erfahren Besucher Wissenswertes über das größte Schutzgebiet der Alpen, seine Bewohner und deren Lebensräume.

360-Grad-Panoramawelt: Modernste HD-Projektionstechnik ermöglicht spektakuläre Natur- und Gipfelerlebnisse aus dem Nationalpark Hohe Tauern.

Öffnungszeiten: Ganzjährig, täglich 9:00 - 18:00 Uhr
Mittersill / 5730, Gerlosstraße 18 | Salzburg

http://www.nationalparkzentrum.at/

Nationalparkzentrum Mallnitz

Das Nationalparkzentrum Mallnitz vereint viele Funktionen unter einem Dach: Mit der Dauerausstellung "Entdecke unsichtbare Wunder" sowie den jährlich wechselnden Sonderausstellungen ist es ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
Mit seinem vielseitigen Bildungsprogramm hat sich das Nationalparkzentrum Mallnitz auch als Bildungszentrum etabliert. Das Nationalparkzentrum ist Veranstaltungsort für interessante Seminare und zugleich Treffpunkt für zahlreiche, zu speziellen Themen entwickelte Projekttage für Schulklassen.
Auch für die jüngsten Forscher in den Kindergärten wird jedes Jahr ein eigenes Angebot entwickelt. Im eigens reservierten Kindergartenmonat lässt es sich ungestört spielen und experimentieren.

Öffnungszeiten: Mitte April bis Anfang Oktober, 10 - 18 Uhr
9822 Mallnitz 36 / Österreich

weitere Informationen

Nationalparkhaus Matrei

Staunen und erleben: Neben dem Info- und Service-Bereich des Nationalparks werden erlebnisbetonte, interaktive Ausstellungseinheiten Highlights des Nationalparks in Szene setzen und dabei auch Inhalte präsentieren, die bisher in sonst keiner Ausstellung oder Info-Einrichtung des gesamten Nationalparks gezeigt werden. 

Öffnungszeiten
Wintersaison: von Mitte Dezember - Mitte März
Montag bis Freitag von 14.00 - 18.00 Uhr (Feiertags geschlossen)

Sommersaison:
Juni: Montag - Freitag von 10.00 - 12.00 Uhr, Feiertags geschlossen
Juli - September von Montag bis Samstag jeweils von 10.00 - 18.00 Uhr durchgehend

Kirchplatz 2, A-9971 Matrei i.O.

weitere Informationen

Infozentrum Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

Die Infostelle – am Fuße des Großglockners - bietet auf über 300 m² umfassende naturkundliche und touristische Informationen über den Nationalpark Hohe Tauern und die gesamte Nationalparkferienregionen. Ein Kino mit HD Projektion und Dolby Surround Ton präsentiert eindrucksvolle Impressionen aus dem Nationalpark Hohe Tauern. Terminals mit Touchscreens liefern Informationen über den größten Nationalpark der Alpen.

Diverse Informationen

Weitere Besonderheiten
Die Kaiser-Franz-Josefs Höhe zieht jährlich 1,5 Millionen Besucher an. Der Blick auf den Großglockner (höchster Berg Österreichs) und die Pasterze (größter Gletscher der Ostalpen) sowie die großartige Großglockner Hochalpenstraße versetzen die Besucher in Staunen.

Öffnungszeiten

Mitte Mai bis Anfang Oktober (je nach Öffnungszeit der Großglockner Hochalpenstraße)
10 - 17 Uhr
 

Weiterlesen: Besucherzentren

Themenwege

Themenwege

Die Themenwege im Nationalpark Hohe Tauern laden zum selbstständigen Entdecken der Natur- und Kulturschätze dieser einzigartigen Landschaft ein. Entlang der Wege finden Sie an verschiedenen Stationen Informationen vor Ort. Manche Touren können Sie in Kombination mit Begleitbroschüren, die Erklärungen zu einzelnen Haltepunkten bieten, erkunden. Die Naturlehrpfade decken alle Höhenstufen des Nationalparks ab – vom Talboden bis zu den Gletschern der Hohen Tauern.

Buchtipp:Naturführer

Diverse Natur- und Kulturführer begleiten Sie auf Ihren Wanderungen im Nationalpark Hohe Tauern.

Erhältlich im Nationalpark Shop

Weiterlesen: Themenwege

Sicherheit und Wetter

Sicherheit und Wetter

Damit der hochalpine Naturgenuß im Nationalpark Hohe Tauern unfallfrei verläuft, haben wir einige Tipps und Checklisten zusammengestellt...

Grundsätzlich sollte jede Tour gut vorbereitet werden (Wetter, Ausrüstung, Kartenmaterial etc.) und man sich nicht zu viel zumuten. Wie fast im ganzen Alpenraum geben vor Ort im Nationalpark Hohe Tauern gelbe Wegweiser dabei eine wichtige Hilfestellung.
Zusätzlich finden Sie im Tiroler Anteil des Nationalpark Hohe Tauern an jedem Wegweiserstandort SOS-Aufkleber mit den Notrufnummern und einer eindeutigen Standort-Nummer (LZxxxx) - diese hilft der Rettungsleitstelle ihre Position genauer einzugrenzen.

Informieren Sie sich auch bei Einheimischen (Gastgeber und Hüttenwirten) über ihre geplante Tour bzw. lassen Sie diese wissen, wo sie hinwandern möchten.

Neben der einheitlichen Beschilderung und Wegmarkierung werden Wanderwege grundsätzlich in drei Schwierigkeitsgrade unterteilt: Wanderwege, Bergwege und Alpine Routen.

  • Wanderwege sind für alle da: Auf ihnen werden weder Bergerfahrung noch eine bestimmte Ausrüstung vorausgesetzt. Die Wege sind breit und ohne nennenswerte Steigungen oder Gefälle. Die Beschilderung ist in gelber Grundfarbe gehalten und weist keinen farbigen Punkt auf.
  • Rote Bergwege sind mittelschwierig: Einige schmale und steile, aber versicherte Geh- und Kletterpassagen warten auf Wanderer: Eine ausreichende Fitness und eine Mindestausrüstung sind daher Bedingung. Die entsprechenden Schilder sind in gelber Grundfarbe gehalten und weisen einen roten Kreis als Schwierigkeitsangabe auf.
  • Schwarze Bergwege setzen eine gute alpine Erfahrung, entsprechende Ausrüstung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Die Wege sind schmal, fast zur Gänze steil und ausgesetzt. Wer sich auf einen schwarzen Bergweg macht, muss mit längeren gesicherten Geh- und Kletterpassagen rechnen. Schwarze Bergwege werden auf den gelben Grundschildern mit einem schwarzen Kreis als Schwierigkeitsangabe gekennzeichnet.
  • Alpine Routen sind sehr schwierig. Sie befinden sich im hochalpinen Gelände, sind also exponiert und weisen ungesicherte Geh- und Kletterpassagen auf. Auf Absturzgefahr sei ausdrücklich hingewiesen, da Alpine Routen streckenweise ausrutschgefährdet sind. Alpine Routen setzen ein ausgezeichnetes Orientierungsvermögen sowie absolute Trittsicher- und Schwindelfreiheit voraus. Die Beschilderung trägt den Schriftzug „Alpine Route“ als Schwierigkeitsgrad.

Folgende Checklisten helfen bei der Planung

 

Checkliste Tageswanderungen: checkliste-bergwandern-1.pdf
Checkliste Mehrtagestouren/Weitwandern: checkliste-weitwandern-2.pdf
Checkliste Familienwanderungen: checkliste-familienwandern-2.pdf

 

Wetter

Bei einer Tourenplanung im Hochgebirge unabdingbar sich über die Wetterverhältnisse zu informieren. Dabei ist die Homepage der ZAMG (Zentralanstal für Meterologie) eine geeignete Website:
Wetterinformation für Kärntner Anteil des Nationalparks Hohe Tauern
Wetterinformation für Salzburger Anteil des Nationalparks Hohe Tauern
Wetterinformation für Tiroler Anteil des Nationalparks Hohe Tauern

Weiterlesen: Sicherheit und Wetter

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter