Außergewöhnliche Ausstellung im Nationalparkzentrum Mallnitz eröffnet

Das Nationalparkzentrum Mallnitz startete am 23. April mit der Ausstellungseröffnung  „Von blauen Ziegen und schwarzen Schweinen – eine Reise quer durch die Alpen zu den letzten ihrer Art“ und einem Vortrag über fast vergessene Nutztierrassen des Alpenraums von DI Günter Jaritz (Buchautor, Landschaftsökologe und Bergbauer aus dem Salzburger Unken)  in die Saison 2017.

Die alten Nutztierrassen trugen wesentlich für die historische Kulturnahme der Landschaft des Alpenbogens bei. Erst durch sie war eine dauerhafte Besiedelung der Alpenregionen möglich. Heute sind sie, v. a. durch moderne Haltungsformen und Leistungsoptimierung, vielfach vom Aussterben bedroht. Das Malteiner Rind, der Bergspitz und die Pinzgauer Ziege stehen stellvertretend für die ursprüngliche Vielfalt an Nutztieren in der Nationalpark-Region.

.

Weiterlesen: Außergewöhnliche Ausstellung im Nationalparkzentrum Mallnitz eröffnet

227 Einreichungen für Nationalpark Forschungssymposium

Das größte Freilandlabor der Alpen - der Nationalpark Hohe Tauern – vernetzt zum 6. Mal Wissenschaftler aus aller Welt beim NPs Austria Forschungssymposium in Salzburg

Rössler: Großes Interesse an der Schutzgebietsforschung übersteigt Erwartungen und ist Anerkennung für unsere Arbeit

Die Bewerbungsfrist für das 6. Internationale Symposium zur Forschung in Schutzgebieten endete am 30. März. Die Salzburger Nationalparkverwaltung wurde schon vor mehr als einem Jahr von Nationalparks Austria, der Dachorganisation der österreichischen Nationalparks, ersucht, nach vier Jahren wieder eine wissenschaftlich herausragende und international besetzte Veranstaltung zu organisieren. "Dieses Ersuchen des Bundes und der anderen Nationalparks in Österreich zeugt von großer Wertschätzung und Vertrauen gegenüber unserer Nationalparkverwaltung. Für unser Team in Mittersill ist das natürlich eine riesige Herausforderung. Die wichtigste Hürde ist nun geschafft: 227 Einreichungen aus 23 Nationen, von Norwegen bis Südafrika und von Brasilien bis Russland, sind eingelangt", so Nationalparkreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler heute, Montag, 10. April.

Weiterlesen: 227 Einreichungen für Nationalpark Forschungssymposium

Nationalpark-Ranger-Grundkurs in den Hohen Tauern

Rund dreißig Personen ergreifen österreichweit derzeit die Chance und lassen sich in einer insgesamt dreijährigen Ausbildung zum Nationalpark-Ranger ausbilden. Gestern, Dienstag, 28. März, startete im Nationalpark Hohe Tauern zunächst das Grundmodul in Matrei in Osttirol und dann im Mai das Aufbaumodul in Mittersill.

"Der Ausbildung und Beschäftigung von Nationalpark-Rangern wurde in den Hohen Tauern immer schon ein hoher Stellenwert beigemessen. Deshalb lassen sich auch die anderen Schutzgebiete gerne ihren Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiternachwuchs hier ausbilden", so Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler heute, Mittwoch, 29. März.

Weiterlesen: Nationalpark-Ranger-Grundkurs in den Hohen Tauern

Managementplan Nationalpark Hohe Tauern beschlossen

v.l.n.r.: LAbg. Michael Obermoser (Bgm. Wald), Wolfgang Urban (DI Nationalpark Hohe Tauern), LH -Stv. Astrid Rössler, Valerie Zacherl-Draxler (Vertreterin des Bundes), Obmann Georg Altenberger (Grundbesitzer)

Mit der heutigen Arbeitssitzung des Kuratoriums des Salzburger Nationalparkfonds findet das umfangreiche Projekt der Managementplanung 2016 bis 2024 der Nationalparkverwaltung Hohe Tauern Salzburg seinen erfolgreichen Abschluss. Darauf verwies heute, Dienstag, 21. März, Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler in Mittersill.

Das Salzburger Nationalparkgesetz schreibt seit der Novellierung im vergangenen Jahr erstmals dezidiert die Erstellung eines alle Geschäftsfelder umfassenden Managementplanes vor, und zwar auf die Dauer einer Jagdpachtperiode von neun Jahren. Um in dieser besonders für das Naturraummanagement so wichtigen Zeitspanne zu bleiben, wurde dieser erste Managementplan 2016 bis 2024 auch rückwirkend erarbeitet.

Weiterlesen: Managementplan Nationalpark Hohe Tauern beschlossen

Nationalparkrat sichert EU-Mittel für die Nationalparkregion!

v.l.n.r.: LR Darmann, LHStv. Felipe, LHStv. Rössler, SC Liebel

25 Projekte wurden 2016 länderübergreifend im Nationalpark Hohe Tauern bearbeitet. Die gemeinsamen Projekte werden über den Nationalparkrat Hohe Tauern abgewickelt. Der Rat tagte diese Woche unter dem Vorsitz von Landesrat Mag. Gernot Darmann in Großkirchheim. In den letzten Jahren ist es gelungen, im Bereich Wissenschaft & Forschung wichtige EU-Mittel für die Finanzierung zu sichern. Rund eine halbe Million Euro fließen 2017 aus EU- und Bundesmitteln.

Weiterlesen: Nationalparkrat sichert EU-Mittel für die Nationalparkregion!

Nationalpark ‚knackt‘ 3 Millionen Marke bei Besucherinnen und Besuchern

NP Referentin Astrid Rössler beim Themenweg im Rauriser Urwald

Rössler: Naturerlebnis auch weiterhin zentrale Säule in der Nationalparkpolitik

Das Nationalparkgesetz verlangt einen jährlichen Bericht über die Tätigkeiten und Aktivitäten in der Nationalparkverwaltung. In diesen Tagen legen NP Referentin LH-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler und NP Direktor DI Wolfgang Urban den Entscheidungsgremien Beirat und Kuratorium und in der Folge der Landesregierung und dem Salzburger Landtag Rechenschaft ab.

Unter den vielen Projekten in den Geschäftsfeldern der Nationalparkverwaltung vom Naturraummanagement über die Forschung bis zur Umweltbildung und Besucherinformation sticht heuer eine Zahl besonders hervor: „erstmalig konnten im Nationalpark Hohe Tauern Salzburg mehr als 3 Millionen Besucherinnen und Besucher gezählt werden, ganz genau sind es 3.029.789!“, freut sich NP Referentin LH-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler. Bei allen NP Ausstellungen und an den wichtigsten Zugängen zum Nationalpark, also an den Talwegen kurz nach Übertreten der Schutzgebietsgrenze sind seit einigen Jahren Zählsysteme installiert, welche mit vernachlässigbaren Unsicherheiten sehr präzise Auskunft geben können.

Weiterlesen: Nationalpark ‚knackt‘ 3 Millionen Marke bei Besucherinnen und Besuchern

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter