Faszination Hohe Tauern – Wissenschaft und Forschung im Nationalpark

Was ist Wissenschaft und Forschung?
Wissenschaft ist die Erweiterung des Wissens durch Forschung, dessen Weitergabe durch Lehre sowie der dafür nötige organisatorische Rahmen – letztendlich die Gesamtheit des so erworbenen Wissens. Forschung ist die methodische Suche nach neuen Erkenntnissen sowie deren systematische Dokumentation und Veröffentlichung in Form von wissenschaftlichen Arbeiten.

Wozu braucht es Wissenschaft und Forschung im Nationalpark?
Diese Frage wird sehr oft gestellt. Zwar bilden Wissenschaft und Forschung international einen wesentlichen Aufgabenbereich in der Nationalparkarbeit. Doch das allein kann als Antwort nicht genügen. Eine fundierte Wissenschafts- und Forschungstätigkeit des Nationalparks ist in mehrerlei Hinsicht wichtig. Einerseits gibt es in den Hohen Tauern – ein riesiger Natur- und Kulturraum mit bewegter Geschichte – immer noch sehr viel zu entdecken. Andererseits werden detaillierte, wissenschaftliche Grundlagendaten für die Nationalparkplanung benötigt – sei es für das Naturraummanagement und die Bildung oder die Besucherbetreuung und die Öffentlichkeitsarbeit.

Forschung soll die Arbeit der Nationalparkverwaltungen durch folgende inhaltliche Schwerpunkte unterstützen:

  • Inventarisierungen vervollständigen: z.B.: repräsentative, gefährdete, endemische und ökologisch relevante Arten (Biodiversität), Lebensgemeinschaften, Naturprozesse und abiotische Gegebenheiten (Geodiversität).
  • Wissenschaftliche Grundlagen für die Umsetzung der internationalen Verpflichtungen erarbeiten: z.B. Natura 2000, Alpenkonvention, Biodiversitätskonvention und die IUCN-Kriterien.
  • Langzeitmonitoring entwickeln und umsetzen: Methoden, Verfahren und Strategien für Nationalpark relevante Fragestellungen entwickeln, z.B. Veränderungsprozesse und Erfolgskontrollen im Naturraummanagement.
  • Interdisziplinäre Auswertungen und Interpretationen: z.B. hinsichtlich Erhaltungszustand der Nationalpark-Schutzgüter, Mensch-Natur-Wechselwirkungen, Folgen des Klimawandels und von Nutzungsänderungen.
  • Qualitätssicherung gewährleisten: Kriterien, Instrumente und Maßnahmen entwickeln für das gesamte Geschäftsfeld "Wissenschaft und Forschungskoordination" des Nationalparks Hohe Tauern.

Zu diesem Zweck wurde ein aktuelles Forschungskonzept verfasst, das bis zum Jahr 2020 stufenweise umgesetzt werden soll.

pdfForschungskonzept des Nationalparks Hohe Tauern367.84 KB

2013-10-18 11 16 21-P1040092 cNPHT Jurgeit Custom

 

Elektrobefischung im Rahmen des Projekts "Wiedereinbürgerung der Urforelle" c) NPHT/Jurgeit