Nationalpark Hohe Tauern - News-Artikel



Geringer Bruterfolg in der Nachzucht sorgt für Kopfzerbrechen – keine Bartgeierfreilassung 2013 in Osttirol

c EGS

Die Nachzucht von jungen Bartgeiern gestaltet sich schwierig und da 2013 diese nicht entsprechend verliefen, muss die für 2013 in Osttirol avisierte Freilassung abgesagt werden.
Aufgrund der Tatsache, dass heuer in der Nachzucht viele späte Bruten nicht nach Wunsch verliefen und nicht den erhofften und für die Freilassung notwendigen Erfolg brachten, wird es heuer im Nationalpark Hohe Tauern keine Bartgeierfreilassung geben.  Leider schlüpften trotz anfänglich guter Brutsituation im Zuchtprogramm aus zahlreichen Eiern keine Jungvögel oder die Jungtiere waren zu lebensschwach. Es wird nicht ausgeschlossen, dass der endlose Winter ohne Sonne die Ursache dafür sein könnte.

Hinzu kommt ein großer Überschuss an Weibchen im Zuchtnetz, weshalb dringend einige Männchen zurückbehalten werden müssen und somit für eine Freilassung nicht in Frage kommen. Nach wie vor muss vorrangig der Zuchtstock in Gefangenschaft sichergestellt sein, um Tiere freilassen zu können.  Aus diesem Grund muss notgedrungen die Freilassung im Nationalpark Hohe Tauern für das Jahr 2013 ausgesetzt werden.

Durch das Artenschutzprogramm des Nationalparks Hohe Tauern und den zahlreichen Freilassungen wurden im Rahmen der Bartgeierzähltage 2012 insgesamt 23 Bartgeier in Österreich erfasst, davon 15 im Nationalpark Hohe Tauern.


Zurück