View the embedded image gallery online at:
http://www.hohetauern.at/de/?option=com_content&view=category&layout=blog&id=8&Itemid=19#sigProId25c38d3994

Österreicher urlauben am liebsten in der Natur und in frischer Luft

Österreicher urlauben am liebsten in der Natur und in frischer Luft

So erholt sich Österreich: Wer glaubt, im Urlaub brauche es unbedingt Sport und Action, irrt. Die Österreicherinnen und Österreicher fühlen sich mit ihrer Natur tief verbunden – und nutzen sie in ihrer Freizeit als Ort der Erholung, so eine aktuelle Studie im Auftrag von Nationalparks Austria. Die Sehnsucht der Österreicher nach einer Auszeit von der permanenten Reizüberflutung und Hektik im Alltag ist heute stärker denn je. Nicht umsonst boomen Freizeitangebote, die sich am medial viel zitierten Schlagwort „Digital Detox“ laben: Der Verzicht auf Smartphone, Laptop und Co. soll zu Entspannung führen, um danach wieder ausgeruht und produktiver in den Alltag zurückzukehren. Doch ist der Verzicht auf Digitales tatsächlich das Geheimrezept gegen Stress? Wie erholen sich die Österreicherinnen und Österreicher wirklich?

Weiterlesen: Österreicher urlauben am liebsten in der Natur und in frischer Luft

Weiterlesen: Österreicher urlauben am liebsten in der Natur und in frischer Luft

Nationalparks Austria - Best of Austria

Nationalparks Austria - Best of Austria

Vom Artenschutz über grenzüberschreitende Projekte bis hin zur Rangerausbildung: Erfolgreiche Projekte und Leistungen der sechs österreichischen Nationalparks sind Aushängschild im In- und Ausland
Mit ihren nationalen und nternationalen Projekten leisten die österreichischen Nationalparks einen wertvollen Beitrag zum Schutz des heimischen Naturerbes. Einen Auszug ihrer Spitzenleistungen präsentierte Andrä Rupprechter, Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, am Mittwoch, den 27. April 2016 im Rahmen eines Pressegesprächs von Nationalparks Austria.

Weiterlesen: Nationalparks Austria - Best of Austria

Weiterlesen: Nationalparks Austria - Best of Austria

Bildung für den Klimaschutz

Bildung für den Klimaschutz

Die VERBUND-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern fand vom 19. bis 22. April erstmalig an Wiener Schulen statt.

Fünf Nationalpark Ranger besuchten an den vier Tagen neun Schulen mit mehr als 200 Schülerinnen und Schüler und diskutierten mit ihnen über Klimawandel und Klimaschutz. Der Klimaschul-Unterricht fand in der Bundeshauptstadt großen Anklang und hat sein Ziel, Schüler wie Lehrer für den Klimaschutz zu interessieren und motivieren, sicherlich erreicht.

 

Weiterlesen: Bildung für den Klimaschutz

Weiterlesen: Bildung für den Klimaschutz

Stellenausschreibung Nationalpark Hohe Tauern Tirol / Land Tirol

Stellenausschreibung Nationalpark Hohe Tauern Tirol / Land Tirol

Wir suchen Verstärkung !
Ausschreibung einer Planstelle der Modellfunktion Administrative Fachbearbeitung (AD-FB2). Bewerbungen sind bis spätestens 13. Mai 2016. Gemäß § 7 des Landes-Gleichbehandlungsgesetztes 2005 werden insbesondere Frauen eingeladen sich
zu bewerben.

Nähere Informationen zur Stellenausschreibung auf der Homepage des Landes Tirol.

Weiterlesen: Stellenausschreibung Nationalpark Hohe Tauern Tirol / Land Tirol

Sehenswerte Ausstellung im Nationalparkzentrum Mallnitz eröffnet

Sehenswerte Ausstellung im Nationalparkzentrum Mallnitz eröffnet

Das Nationalparkzentrum Mallnitz startete gestern, Sonntag, mit der Ausstellungseröffnung „Gams, Steinbock und Co: Wildtiere im Nationalpark“ und einem Vortrag von Dr. Jürgen Reitner „Der Bergsturz vom Auernig: Mallnitz vor 17.000 Jahren“ in die Saison 2016. „Bei der heurigen Sonderausstellung werden den Besuchern die Wildtiere wie Gams, Steinbock, Rothirsch, Bartgeier, Steinadler, etc… und ihre besonders geschützten Lebensräume, die Reviere des Nationalparks Hohe Tauern, nähergebracht“, informiert Nationalparkdirektor Peter Rupitsch.

 

Weiterlesen: Sehenswerte Ausstellung im Nationalparkzentrum Mallnitz eröffnet

Weiterlesen: Sehenswerte Ausstellung im Nationalparkzentrum Mallnitz eröffnet

Unterkategorien

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter