Felsenschwalbe

Felsenschwalbe

Ptyonoprogne rupestris

Braunes Gefieder, Brust weiß. 
Brütet an sonnigen Felsen von den Tallagen bis in den Bereich der Baumgrenze. Baut ein oben offenes Lehmnest in regengeschützten Felsnischen oder Felsspalten. Teilweise werden auch alte Nester wieder benutzt oder erneuert. Zahlreiche Individuen bilden zur Brutzeit (April bis Juli) lockere Kolonien. Fliegt sehr nah an den Felsen heran, geschicktes und wendiges Flugverhalten. Jagt Fluginsekten, bei Schlechtwetter und außerhalb der Brutzeit oft in der Nähe von Gewässern.

 

Weiterlesen: Felsenschwalbe

Mehlschwalbe

Mehlschwalbe

Delichon urbica

Oberseite metallisch blauschwarz, Unterseite weiß, weißer Bürzel, Schwanz nur schwach gegabelt. 
Der ursprüngliche Lebensraum dieses Vogels sind Felswände, als Kulturfolger nistet er aber v.a. unter Dachvorsprüngen. Die Lehmnester sind bis auf ein Loch geschlossen, Pflanzenteile dienen zur Auspolsterung. Oft werden vorjährige Nester angenommen und ausgebessert. Brütet 2-3 Mal von Mai bis September jeweils 4-5 Eier aus. Kolonien mit maximal 200 Brutpaaren. Nahrung: fliegende Kleininsekten. Bei schlechtem Wetter sucht er vermehrt über Gewässern nach Nahrung. Überwintert im südlichen Afrika.

Weiterlesen: Mehlschwalbe

Rauchschwalbe

Rauchschwalbe

Hirundo rustica

Oberseite und Brustband blauschwarz, Kehle rotbraun, Unterseite weiß; Schwanz tief gegabelt mit langen Spitzen 
Ihr ursprünglicher Lebensraum waren Felswände und Steilküsten, jetzt lebt sie bevorzugt in Dörfern; bis in 1300 m Höhe. Nahrung: Fliegende Kleininsekten. Bei Schlechtwetter Nahrungssuche in Bodennähe oder über Gewässern. Schalenförmige Nester aus Lehm und Halmen, Speichel dient zum Verkleben; werden v.a. im Inneren von Gebäuden wie Stallungen und Scheunen angebracht und oft mehrere Jahre benutzt. Brütet 2-3 Mal von Mai-September, 4-5 Eier. Anfang Oktober Zug nach Mittel- bzw. Südafrika.

 

Weiterlesen: Rauchschwalbe

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter