View the embedded image gallery online at:
http://www.hohetauern.at/de/?option=com_content&view=category&layout=blog&id=50&Itemid=19#sigProId25c38d3994

Rauhfußkauz

Rauhfußkauz

Aegolius funereus

Großer, runder Kopf. Gefieder braun mit weißen Flecken, heller Gesichtsschleier. Füße bis zu den Krallen weiß befiedert (Name!), 25 cm groß, Spannweite bis 60 cm. 
In reich strukturierten Waldgebieten mit Altholzbeständen und kleinen, offenen Jagdflächen (Lichtungen, Kahlschläge). Nachtaktiv. Tagsüber in dichten Nadelbäumen. Nahrung: Mäuse, Vögel. Erspäht die Beute von einer Warte aus und erbeutet sie im Sturzflug. Brütet von März bis Juni, v.a. in alten Schwarzspechthöhlen. 3-6 Eier. Das Weibchen bleibt bei den Jungen in der Höhle, das Männchen beschafft die Nahrung. Hauptfeind ist der Marder, konkurriert um Wohnhöhlen und erbeutet Gelege und Junge.

Weiterlesen: Rauhfußkauz

Sperlingskauz

Sperlingskauz

Glaucidium passerinum

Kleinste Eule Europas, 16-19 cm groß, -38 cm Spannweite. Oberseite braun mit weißen Flecken, Unterseite weiß mit braunen Streifen. Weißer Streifen über den Augen. 
Lebt in aufgelockerten Nadel- und Mischwäldern, meist am Rand von kleinen Lichtungen. Von 1000 m bis zur Waldgrenze. Dämmerungs- und tagaktiv. Nahrung: Kleinsäuger (v.a. Mäuse) und Kleinvögel. Ansitzjäger. Beutetiere werden als Vorrat in Baumhöhlen deponiert. Brutzeit: April-Juni. Nistet meist in alten Buntspechthöhlen. 4-6 Eier. Das Männchen beschafft das Futter, das Weibchen füttert die Jungen. Nach der Fütterung reinigt das Weibchen die Höhle, unter dem Brutbaum sammeln sich Nahrungsreste.

Weiterlesen: Sperlingskauz

Waldkauz

Waldkauz

Strix aluco

Bis 42 cm groß, Spannweite bis 100 cm. Grau, selten rotbraun gefärbt. Großer runder Kopf mit schwarzen Augen 
Brütet in lockerem Laub- und Mischwald, der an offene Flächen grenzt. Auch in Parks und Friedhofanlagen. In den Alpen bis 1500 m. Nachtaktiv. Jagt vom Ansitz aus oder im Suchflug. Nahrung: v.a. Feld- und Waldmäuse, andere Kleinsäuger, Vögel, Amphibien. Monogame Dauerehe. Brütet von März-Mai in Baumhöhlen, auch in ruhigen Winkeln von Gebäuden (Dachböden, Kirchtürme). 3-6 Eier. Während der Jungenaufzucht aggressiv. Sein „kuwitt"-Ruf wurde früher als „Komm mit" gedeutet und kündigte den Tod an.

Weiterlesen: Waldkauz

Uhu

Uhu

Bubo bubo

Größte europäische Eule (bis 75 cm lang, Spannweite bis 170 cm, 2-4 kg). Orangerote Augen, Federohren, rostbraunes Gefieder mit dunklen Streifen. 
Lebt in reich strukturierten Landschaften mit Waldflächen und offenen Jagdgebieten. Ansitz- oder Suchjagd. Dämmerung- und nachtaktiv. Nahrung: Säugetiere (v.a. Mäuse und Ratten), Vögel (bis Hasen- bzw. Auerhuhngröße). Monogame Dauerehe. Brütet von März-Juli in Nischen von steilen Felswänden. 2-5 Eier. Verfolgung durch den Menschen, Mitte 20.Jh. in Mitteleuropa ausgerottet. Durch Schutzmaßnahmen wieder ausgebreitet. Früher galt die Begegnung mit dem Uhu als Omen für Tod und Verderben.

Weiterlesen: Uhu

Waldohreule

Waldohreule

Asio otus

Bis zu 37 cm lang, Spannweite bis 90 cm. Lange Federohren, orangegelbe Augen. Oberseite gelblichbraun mit graubrauner Marmorierung. Unterseite hell mit dunklen Längsstreifen. 
Brütet in lichten Wäldern, Windschutzhecken, Parks, Waldrändern. Benötigt offene Jagdflächen mit geringem Bewuchs. Jagt im Suchflug. Dämmerungs- und nachtaktiv. Nahrung: v.a. Wühl- und Feldmäuse. Saisonehe, Paarbildung und Balz ab Mitte Februar. Brütet von März bis Juni, nistet v.a. in alten Nestern von Krähen und Elstern. 4-8 Eier. Nach ca.1 Monat Brutzeit bleiben die Jungen noch 20 Tage im Nest. Hohe, fiepende Bettelrufe. Im Winter können mehr als 20 Vögel Schlafgemeinschaften bilden.

Weiterlesen: Waldohreule

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter